The Liberation of Ellewoutsdijk

382. Die Befreiung von Ellewoutsdijk

29-10-1944 - 29-10-1944

Hellewoudstraat, Ellewoutsdijk, Die Niederlande
Schlüsselwörter für diesen historischen Ort
Befreiung
Liberation Route Europe

382. Die Befreiung von Ellewoutsdijk

Am 20.September 1944 wurde Terneuzen befreit. Danach begann für die Einwohner von Ellewoutsdijk die schrecklichste Zeit. Ost-Seeländisch Flandern war nämlich in Händen der Alliierten und Süd-Beveland war immer noch von den Deutschen besetzt. Die Schelde bildete also die Frontlinie. Auf beiden Seiten der Schelde waren Geschütze aufgestellt. Zu jeder Tageszeit konnte von beiden Parteien geschossen werden. Manchmal war es jedoch lange Zeit still und dann flogen plötzlich Granaten durch die Luft. Dies machte ein erschreckendes Geräusch. Die Deutschen nutzten den Kirchturm als Ausguck, und die Alliierten waren sich dessen bewusst. Das war der Beginn der Zerstörung von Ellewoutsdijk: vom Standpunkt der Alliierten aus musste der Kirchturm vernichtet werden.

Der Beschuss von Seeländisch Flandern aus wurde immer heftiger. Jan Oele, der als stellvertretender Bürgermeister fungierte, entschied sich schließlich zur Evakuierung. Also haben die Bewohner Ellewoutsdijk verlassen; mit dem Fahrrad (Reifen aus einem Ersatzstoff), mit dem Pferdewagen oder einer Schubkarre, beladen mit einigen Dingen. Sie gingen Richtung Driewegen, Ovezande, Oudelande, Baarland, Nisse oder 's-Gravenpolder. Einige gingen sogar zu Fuß mit ihrem Schwein an der Leine. Ein Schwein war nämlich ein kostbares Gut, da es Fleisch für den ganzen Winter bedeutete.

Über die Befreiung von Ellewoutsdijk selbst ist eigentlich wenig oder gar nichts zu sagen, weil das ganze Dorf evakuiert war. Das offizielle Datum der Befreiung ist der 29. Oktober 1944. Nach der Befreiung wollten alle, die evakuiert worden waren, natürlich so schnell wie möglich ins Dorf zurückkehren. Leider war ein großer Teil des Dorfes zerstört. Diejenigen, deren Häuser noch standen, gingen so schnell wie möglich dorthin zurück. Einige bereits nach einer Woche, andere mussten ihre Häuser erst so gut wie möglich wieder bewohnbar machen, während sie noch in ihrer Evakuierungsunterkunft blieben. Diejenigen, die kein Haus mehr hatten, suchten im Schutt noch einige wertvolle Sachen zusammen und versuchten, eine Notlösung zum Wohnen zu finden. Im Dorf wurde eine Notkirche gebaut. Diese Kirche befindet sich jetzt auf dem Gelände des Befreiungsmuseums Zeeland und kann besichtigt werden.

Wussten Sie, dass Ellewoutsdijk auch eine Festung hat? Dieses Fort wurde zwischen 1835 und 1839 nach der belgischen Trennung von den Niederlanden errichtet. Fort Ellewoutsdijk verteidigte zusammen mit den Kanonen auf der Festung Terneuzen die Westerschelde. Während des Zweiten Weltkriegs fiel die Festung in die Hände der Deutschen, die die Festung mit Bunkern erweiterten. Die Deutschen nutzten die Festung zur Aufbewahrung von Munition und sie stellte eine bescheidene Schlüsselposition im Atlantikwall dar. Von Ende 1944 bis Ende 1947 wurde das Fort als Gefängnis für NSB-Mitglieder genutzt. Die Zahl der Gefangenen betrug manchmal Hunderte, sie wurden von „Zivilwächtern“ aus der Umgebung bewacht. Seit 1981 verwaltet Natuurmonumenten das Fort Ellewoutsdijk und verschiedene Kasematten des Forts sind für die Öffentlichkeit zugänglich. Überqueren Sie den Kai an dieser Stelle der Befreiungsroute und werfen Sie einen Blick auf die Festung.

Touristische Informationen

Hellewoudstraat, Ellewoutsdijk - GPS code N51.386592, E3.817209

Mediengallerie

Hellewoudstraat, Ellewoutsdijk, Die Niederlande