Grave of Danuta Siedzikówna, alias ‘Inka’ - SPOT226

Grab von Danuta Siedzikówna alias »Inka«

Gen. Henryka Dąbrowskiego 2, Gdańsk, Polen
Schlüsselwörter für diese Sehenswürdigkeit
Erinnerung Besatzung Widerstand
Liberation Route Europe

Grab von Danuta Siedzikówna alias »Inka«

Während des kommunistischen Regimes in Polen wurden viele Angehörige des antikommunistischen Widerstands getötet, darunter auch die 18-jährige Danuta Siedzikówna alias »Inka«. Sie opferte ihr Leben im Kampf gegen die deutschen und die kommunistischen Besatzer ihres Heimatlandes. Nach dem Zusammenbruch des Kommunismus begann die Suche nach den sterblichen Überresten der Opfer, um ihnen den Respekt zuteil werden zu lassen, den sie verdienten. Die Gebeine der Freiheitskämpferin Siedzikówna wurden 2014 gefunden.

Die von der stalinistischen Geheimpolizei hingerichteten polnischen Widerstandskämpfer wurden meist im Verborgenen an nicht gekennzeichneten Stellen begraben. Freude und Familie wurden nie darüber informiert, wo sich die Gräber befanden, und unter Androhung von Strafe angewiesen, keine Nachforschungen anzustellen. Bis 1989 wurde die Frage nach den Opfern durch staatliche Zensur unterdrückt, auch wenn Patrioten und überlebende Familienangehörige die Erinnerung an sie lebendig hielten. Zwischen 1945 und 1955 starben schätzungsweise 50.000 Menschen.

Erst nach dem Ende des Kommunismus 1989 wurde es möglich, über all jene zu sprechen, die nach Scheinprozessen inhaftiert, gefoltert und ermordet worden waren. Durch die Einrichtung des Instituts für Nationales Gedenken 1999 wurde die Suche nach den sterblichen Überresten von Angehörigen des antikommunistischen Widerstands vorangetrieben. 2003 startete ein landesweites Programm, um die Orte ausfindig zu machen, an denen die Opfer vergraben waren, und ihre Gebeine zu identifizieren, so dass ihnen ein ordentliches Begräbnis zuteil werden konnte. Zahlreiche überlebende Familienangehörige wurden um DNA-Proben gebeten. Verschiedene Dokumente wiesen auf den Garnisonsfriedhof in Gdańsk (Danzig) als Bestattungsort der lokalen Opfer der kommunistischen Geheimpolizei hin. Die Suche begann im September 2014; durch den Einsatz von Georadar konnten vier der Opfer ausfindig gemacht werden, die mit dem Gesicht nach unten in Kisten ohne Deckel begraben worden waren. Eines der Skelette gehörte zu einer jungen Frau und wies ein Einschussloch im Schädel auf. Im März 2015 bestätigten DNA-Tests, dass es sich um Danuta Siedzikówna alias »Inka« handelte - eine polnische Freiheitskämpferin, die 1946 eine Woche vor ihrem 18. Geburtstag hingerichtet worden war. Am 28. August 2016 wurde in Gdańsk ein Staatsbegräbnis für Danuta und einen ihrer Kameraden abgehalten.

Mediengallerie

Grab von Danuta Siedzikówna alias »Inka«

Die von der stalinistischen Geheimpolizei hingerichteten polnischen Widerstandskämpfer wurden meist im Verborgenen an nicht gekennzeichneten Stellen...

Gen. Henryka Dąbrowskiego 2, Gdańsk, Polen

Damit verbundene Sehenswürdigkeiten, Orte und Biografien

Wir arbeiten noch an der Webseite und werden die Übersetzungsfehler bald beheben.