Luxemburg

Die Wehrmacht fiel im Mai 1940 trotz der Neutralität des Landes in Luxemburg ein. Da das Großherzogtum keine nennenswerte Armee besaß, gab es kaum Widerstand. Am Ende des ersten Invasionstags war das kleine Land nahezu vollständig besetzt. 

Liberation Route Europe

Liberation Route Europa in Luxemburg

Nachdem US-Soldaten im September 1944 große Teile Luxemburgs befreit hatten, marschierten deutsche Truppen im Dezember wieder in dem Land ein. Sie wollten in der Ardennenoffensive nach Westen vorstoßen, wobei die Kriegshandlungen auf belgischem und luxemburgischem Gebiet stattfanden. Aber die Offensive scheiterte, und in den ersten Monaten des Jahres 1945 wurden die Deutschen erneut aus Luxemburg vertrieben.

Die Geschichte erleben

Geschichte hervorheben: Ardennenoffensive

Als die Alliierten im Dezember 1944 bis zu den belgischen Ardennen vorgerückt waren, stießen sie zu ihrer großen Überraschung auf drei deutsche Armeen. Dies war der Beginn der Ardennenoffensive (engl. »Battle of the Bulge«) – ein letzter verzweifelter Versuch der deutschen Wehrmacht, die alliierten Linien zu durchbrechen. Die Schlacht dauerte über sechs Wochen und forderte auf beiden Seiten zahlreiche Opfer.

Der letzte Vorstoß der Deutschen
In dieser Abbildung:
Das Adler-Denkmal in Bastogne
Das Adler-Denkmal in Bastogne ist allen amerikanischen Soldaten gewidmet, deren Einheiten während der Ardennenoffensive vom 21. bis 26. Dezember im »Kessel von Bastogne« eingeschlossen waren.

Im September 1944 hatten die alliierten Streitkräfte die Frontlinie Luxemburg – Antwerpen erreicht, als Hitler beschloss, eine letzte Gegenoffensive in den Ardennen zu starten. Er musste auf schlechte Witterungsverhältnisse mit dichter Bewölkung und Nebel warten, damit die Alliierten ihre Lufthoheit nicht ausspielen konnten. Am 16. Dezember 1944 marschierten die 6. SS-Panzerarmee, die 5. Panzerarmee und die 7. Armee in die Ardennen.

Mit dieser Operation, die den Codenamen „Wacht am Rhein“ trug, wollte Hitler die alliierten Armeen durch einen Überraschungsangriff spalten und die Brücken über die Maas einnehmen, um dann über Lüttich auf den Hafen von Antwerpen vorzurücken. Für die Amerikaner kam der Angriff vollkommen überraschend.

Aber anders als bei der Operation im Mai 1940 konnte bei der Ardennenoffensive kein schneller Erfolg erzielt werden – die Witterungsverhältnisse waren schlechter, die alliierten Luftstreitkräfte überlegener und die Treibstoffvorräte der Deutschen knapp. Am 23. Dezember klarte es endlich auf, und die Amerikaner nutzten ihre Luftüberlegenheit und starteten einen Gegenangriff. Mitte Januar zwang der fehlende Treibstoff die Deutschen dazu, ihre Fahrzeuge einfach aufzugeben, womit Hitlers ehrgeizige Ziele zunichte gemacht wurden. Am 25. Januar 1945 war die Schlacht vorüber.

Die Ardennenoffensive war die kostspieligste Schlacht, welche die U.S. Army je geschlagen hatte: 10.733 amerikanische Soldaten verloren ihr Leben, 42.316 wurden verwundet. Auf deutscher Seite gab es 12.652 Tote und 38.600 Verwundete. In Belgien starben etwa 2.500 Zivilisten, im Großherzogtum Luxemburg waren es 500.

Die vollständige Geschichte lesen