Rureifel & Hürtgenwald

Rureifel & Hürtgenwald

Anfang: Aachen, Rureifel Ende: Aachen 120 Dauer: 5 Tagen Ganze Jahr

Rureifel & Hürtgenwald

Im Herbst und Winter 1944/45 kam es im Hürtgenwald zu einer der längsten Schlachten des Zweiten Weltkrieges auf deutschem Boden. Mit dieser Schlacht kehrte der von dem NS-Staat ausgelöste Krieg nach Deutschland zurück. Die Kampfhandlungen waren auf beiden Seiten überaus verlustreich. Für die US-Soldaten, die der erste Teil des Namens an das englische Wort „to hurt“ (verletzen) erinnerte, wurde der Hürtgenwald zu einem Inbegriff für Verwundung und Tod. Im dicht bewaldeten Hürtgenwald mit seinen kahlen Kuppen, den tiefen Schluchten und einem unzulänglichen Straßennetz war es durch den schweren Regen und Schnee extrem schwierig, das Gelände zu Fuß oder mit Fahrzeugen zu durchdringen. Dennoch gelang den Alliierten in dem unwegsamen Gebiet schließlich der Vorstoß, um ihren Durchbruch zum Rhein abzusichern. Die von Mitte September 1944 bis Mitte Februar 1945 dauernde Schlacht endete mit einem Sieg der Alliierten.

http://www.rureifel-tourismus.de/

Die Route auf der Karte

Tag 1

Anreise in den Hürtgenwald in der Rureifel. Übernachtung in einem Hotel im Hürtgenwald.

Tag 2

Auf dem Programm steht heute die an Deutschlands Westgrenze liegende Eifel, die man früher als Armenhaus des preußischen Rheinlands bezeichnete. Vormittags kurzer Spaziergang in die Umgebung. Später geht es auf den Spuren des Zweiten Weltkrieges, der auf beiden Seiten so viele Opfer forderte, in den Hürtgenwald zu einer Nachmittagswanderung im Wald. 

Tag 3

Übernachtung in einem Hotel im Hürtgenwald. Sammeln Sie auf den historisch-literarischen Wanderwegen (Westwall-Weg, Kall-Trail und Ochsenkopf-Weg) Eindrücke von den Kämpfen im Hürtgenwald und ihrer Darstellung in der Literatur. Ausführliche Karten und Faltblätter für jeden dieser historisch-literarischen Wanderwege gibt es bei der Rureifel Tourist Information.

Tag 4

Fahrt zur NS-Ordensburg Vogelsang, die als Schulungsstätte für NSDAP-Führungsanwärter erbaut wurde und nach dem Krieg als Truppenübungsplatz diente. Heute ist Vogelsang ein „Internationaler Platz“ (IP) der aktiven Erinnerung, wo historische Fakten zum Dritten Reich vermittelt und darüber hinaus aktuelle gesellschaftliche Probleme und Positionen angesprochen werden. 

Tag 5

Ende der Tour und Abreise nach Aachen. 

Wir arbeiten noch an der Webseite und werden die Übersetzungsfehler bald beheben.