The battle for Caen POI205

Schlacht um Caen

06-06-1944 - 20-07-1944

Cours Général de gaulle, Caen, Frankreich
Schlüsselwörter für diesen historischen Ort
Bombardierungen Zerstörung Kämpfen Befreiung
Liberation Route Europe

Schlacht um Caen

Am Tag der Landung der Alliierten in der Normandie am 6. Juni 1944 bildete Caen ein wichtiges Ziel für die Alliierten, da die Stadt ein bedeutender Knotenpunkt war und strategisch günstig zwischen der Orne und dem Schifffahrtskanal Caen lag. Die Deutschen verteidigten diesen Stützpunkt mit aller Macht, sodass die von schwerer Artillerie unterstützten Kämpfe um die normannische Hauptstadt sechs Wochen andauerten. Dabei verloren 30.000 anglo-kanadische Soldaten und 3.000 Zivilisten ihr Leben.

Am 6. Juni 1944 bildete Caen das Hauptziel der britischen 3. Infanteriedivision, die am Sword Beach gelandet war. Allerdings vereitelten zwei nördlich und westlich der Stadt positionierte SS-Panzerdivisionen diesen ersten Versuch der Alliierten zur Einnahme von Caen.

Während der nächsten Tage unternahm General Montgomery einen Versuch, Caen durch eine Zangenbewegung einzunehmen, und griff von Nordosten und Südwesten gleichzeitig an. Am 13. Juni brachten deutsche Panzer vom Typ Tiger die Offensive bei Villers-Bocage zum Stillstand.

Gemeinsam mit dem britischen VIII. Korps wurde ein weiterer Angriff geplant. Die sogenannte Operation Epsom führte 60.000 Männer mit dem Ziel zusammen, den Odon zu überqueren und Caen zu umgehen. Binnen weniger Tage wurde die Offensive jedoch am Fuß der Cote 112 gestoppt.
Einige Wochen später beschloss Montgomery, Caen durch einen Frontalangriff einzunehmen, der als Operation Charnwood bekannt wurde. Am Morgen des 8. Juli griffen 115.000 Männer und 500 Panzer des britischen I. Korps an. Am Tag zuvor hatten 450 Bomber der Royal Air Force die Stadt bombardiert und 2.600 Tonnen Bomben abgeworfen, wobei 300 Zivilisten ihr Leben verloren. Während der Operation Charnwood erreichten die britischen und kanadischen Truppen am 9. Juli die Brücken über die Orne. Das linke Flussufer war befreit und damit auch das Ilot Sanitaire, ein Unfallkrankenhaus, das zum Zufluchtsort geworden war und nahezu 20.000 Zivilisten Schutz bot.

Um auch das rechte Flussufer unter seine Kontrolle zu bringen, startete Montgomery die Operation Goodwood. Bei Tagesanbruch des 18. Juli wurden 6.000 Tonnen Bomben über dem Osten der Stadt Caen abgeworfen. Dank der zeitgleich stattfindenden Operation Atlantic – unter Führung der kanadischen Streitkräfte – konnte die Stadt am 19. Juli 1944 vollständig befreit werden.

Statt nur eines einzigen Tages benötigten die Alliierten sechs Wochen für die Einnahme der Stadt – ein Pyrrhussieg, der einen verheerenden Tribut forderte: Während der Gefechte fielen 30.000 Soldaten der anglo-kanadischen Truppen, die Stadt wurde zu 80 Prozent zerstört und 3.000 ihrer Bewohner verloren ihr Leben.

Mediengallerie

Schlacht um Caen

Am 6. Juni 1944 bildete Caen das Hauptziel der britischen 3. Infanteriedivision, die am Sword Beach gelandet war. Allerdings vereitelten zwei nördlich...

Cours Général de gaulle, Caen, Frankreich

Wir arbeiten noch an der Webseite und werden die Übersetzungsfehler bald beheben.