The 15th Scottish Infantry Division in Normandy - POI203

Die 15. schottische Infanteriedivision in der Normandie

26-06-1944 - 27-08-1944

Rue des Tileuls, Esquay-Notre-Dame, Frankreich
Schlüsselwörter für diesen historischen Ort
Kämpfen Befreiung
Liberation Route Europe

Die 15. schottische Infanteriedivision in der Normandie

Am 14. Juni 1944 landete die 15. schottische Infanteriedivision am Sword Beach in der Normandie. Im Kampf um die Stadt Caen war sie am 26. Juni im Rahmen der Operation Epsom an vorderster Front dabei. Trotz schwerer Verluste beteiligten sich die Männer erfolgreich an großen anglo-kanadischen Offensiven in der Normandie, bevor sie in Belgien und den Niederlanden kämpften.

Die 15. schottische Infanteriedivision kämpfte während des Ersten Weltkriegs drei Jahre lang an der Westfront und wurde zu Beginn des Zweiten Weltkriegs im September 1939 in England remobilisiert, wo sie bis 1943 in der Ausbildung verblieb. Am 14. Juni 1944 kehrte die 15. schottische Division auf französischen Boden zurück. Ihre ersten Kampfhandlungen fanden im Rahmen der Operation Epsom statt, deren Ziel die Einkesselung und Einnahme der Stadt Caen war.

Unter dem Kommando von General MacMillan beteiligte sich die schottische Division am Angriff zur Überquerung des Odon und erlitt bereits während der ersten Gefechtstage schwere Verluste. So fielen zwischen dem 27. Juni und dem 2. Juli 1944 etwa 2.700 Mann – fast ein Drittel der Infanteristen in der gesamten Division. Dennoch gelang es, einen 8 x 3 Kilometer breiten »Schottischen Korridor« durch die deutschen Linien zu treiben. Bekannt für ihren Kampfgeist, unternahmen die schottischen Soldaten danach im Rahmen der Operation Goodwood ein Ablenkungsmanöver zum Schutz des Odon-Brückenkopfs. Am 15. Juli 1944 wurde die Stadt Esquay im Laufe der Nacht eingenommen. Im Anschluss kämpften die Männer einen Monat lang am Fuß der Cote 112. Auch wenn diese Höhe nicht eingenommen wurde, lenkten die Gefechte dennoch eine deutsche Panzerdivision beträchtliche Zeit ab.

Am 23. Juli erhielt die 15. Division den Befehl, zur Entlastung der 1. amerikanischen Division auf Caumont-l'Éventé vorzurücken. Danach nahm sie an der Operation Bluecoat (30. Juli bis 4. August) teil, die sie durch unwegsames Gelände führte. Nach einer Woche erbitterter Kämpfe bei Estry erhielt die Division südlich von Caen eine Ruhepause, nach der die Männer ihren Vormarsch wieder aufnahmen und am 27. August 1944 die Seine überquerten, bevor sie weiter auf Belgien und die Niederlande vorrückten.

Mediengallerie

Die 15. schottische Infanteriedivision in der Normandie

Die 15. schottische Infanteriedivision kämpfte während des Ersten Weltkriegs drei Jahre lang an der Westfront und wurde zu Beginn des Zweiten Weltkriegs...

Rue des Tileuls, Esquay-Notre-Dame, Frankreich

Wir arbeiten noch an der Webseite und werden die Übersetzungsfehler bald beheben.