Executions at Caen prison - POI206

Exekutionen im Gefängnis von Caen

06-06-1944 - 06-06-1944

Maison d’Arrêt, 10, Rue du General Duparge, Caen, Frankreich
Schlüsselwörter für diesen historischen Ort
Befreiung Widerstand Terror und vernichtung
Liberation Route Europe

Exekutionen im Gefängnis von Caen

Als die Nachricht von der Landung der Alliierten in der Normandie am 6. Juni 1944 Caen erreichte, erteilte der Leiter der dortigen Gestapo den Befehl, alle alliierten Gefangenen im Gefängnis der Stadt zu exekutieren. Daraufhin wurden im Lauf des 6. Juni 1944 insgesamt 87 Häftlinge im Gefängnishof erschossen. Ihre Leichen wurden nie gefunden.

Ab Dezember 1943 verschärften sich die Repressionsmaßnahmen der Deutschen in der Normandie. Binnen sechs Monaten wurden mehr als 200 Widerstandskämpfer der Résistance von der Gestapo verhaftet. Als der deutsche Kommandant des Gefängnisses von Caen von der Landung der Alliierten erfuhr, entschied er, seine Dienstanweisungen für diesen Fall zu befolgen. Er wollte sämtliche Gestapohäftlinge nach Deutschland schicken, damit sie nicht den Alliierten in die Hände fielen. Andere Häftlinge, die von Militärgerichten abgeurteilt werden sollten, sollten je nach Schwere des ihnen zur Last gelegten Vergehens entweder nach Deutschland deportiert oder freigelassen werden. Die Feldkommandantur bestätigte die Befehle des Kommandanten Hoffmann , doch durch die Bombenangriffe der Alliierten auf den Bahnhof von Caen war das Schienennetz vollkommen zerstört worden, und die Deutschen besaßen weder Lastwagen noch das nötige Personal, um die Gefangenen sicher evakuieren zu können.

Etwa gegen acht Uhr morgens traf der Gestapoleiter von Caen, Harald Heyns, im Gefängnis ein und teilte Hoffmann mit, man habe die Entscheidung getroffen, die Gefangenen sofort zu exekutieren. Daraufhin wurden in den kleinen Innenhöfen des Gefängnisses vom Morgen bis zum Anbruch der Dunkelheit insgesamt 87 Gefangene – in Gruppen von jeweils sechs Häftlingen – exekutiert. Auch der Frauentrakt blieb davon nicht ausgenommen. Etwa zwanzig Häftlinge wurden nach Fresnes verlegt. Die Leichen der Exekutierten warf man in eilig ausgehobene Gräben in den Innenhöfen und bedeckte sie mit Kalk. Ende Juni 1944 kehrten die Deutschen zurück, exhumierten die Leichen und brachten sie an eine bis heute unbekannte Begräbnisstätte.

Mediengallerie

Exekutionen im Gefängnis von Caen

Ab Dezember 1943 verschärften sich die Repressionsmaßnahmen der Deutschen in der Normandie. Binnen sechs Monaten wurden mehr als 200 Widerstandskämpfer...

Maison d’Arrêt, 10, Rue du General Duparge, Caen, Frankreich

Wir arbeiten noch an der Webseite und werden die Übersetzungsfehler bald beheben.