Bernard Blin

Bernard Blin

31-07-1922

Schlüsselwörter für diese Biografie
Zerstörung Kämpfen Befreiung Sieg und niederlage
Liberation Route Europe

Bernard Blin

1942 trat Bernard Blin der Freien Französischen Streitkräfte bei. Er wurde in eine Kampftruppe in Nordafrika eingeteilt, die nach der Invasion der Alliierten unter amerikanischen Befehl gestellt wurde. Im Krieg kämpfte Blin in Italien, Südfrankreich und Deutschland. 1946 meldete er sich zum Krieg in Indochina.

Der Franzose Bernard Blin wurde am 31. Juli 1922 in Falaise, als Sohn eines Veteranen des Ersten Weltkriegs, geboren. Er machte eine Ausbildung als Fahrzeugbauer. Zwei Jahre nach der Kapitulation trat er jedoch den Freien Französischen Streitkräften bei. Er schloss sich der Kolonialarmee an und hoffte, den Kampf gegen die Deutschen fortsetzen zu können.

Im Juni 1942 kam Blin mit dem 10. Regiment der Kolonialarmee in Nordafrika an. Nach der Landung der Alliierten in Afrika schloss sich sein Regiment ihnen an und kam er unter amerikanisches Kommando.
Nach einer einjährigen Ausbildung landete Blin mit seiner Einheit in Neapel. Ziel war es, den Fluss Garigliano zu überqueren, der Teil der deutschen Verteidigungslinie war. Was Blin in der Schlacht bei Garigliano, unweit von Monte Cassino, erlebte, sollte ihn sein ganzes Leben lang nicht mehr loslassen: „Diese zerrissenen Körper, überall Leichen, Pferde und Männer durcheinander, Körperteile, die an Bäumen hingen, unzählige Verwundete, die nach ihrer Mutter riefen …“

Am 2. Juni 1944 erreichte Bernard Blin mit der amerikanischen Armee Rom. Der Krieg war aber noch nicht zu Ende. Nach dem Italienfeldzug im September 1944 landete er mit der 5. US-Armee in Marseille, um den Kampf gegen die deutschen Truppen fortzusetzen.
Nach der deutschen Niederlage kehrte Blin in seinen stark zerstörten Wohnort Falaise zurück. Im April 1947 meldete er sich zum Krieg in Indochina. 1950 kehrte er zurück, ließ sich in der Normandie nieder und begann eine Laufbahn als Bauarbeiter.

Mediengallerie

Damit verbundene Sehenswürdigkeiten, Orte und Biografien