Alexander M. Patch

Alexander M. Patch

23-11-1889 - 21-11-1945

Schlüsselwörter für diese Biografie
Kämpfen Holocaust Befreiung
Liberation Route Europe

Alexander M. Patch

Nachdem General Patch 1943 die Japaner auf Guadalcanal zum Rückzug gezwungen hatte, übernahm er das Kommando über die 7. US-Armee, die er von der Landung bei der Operation Dragoon im August 1944 bis zur Kapitulation der 19. deutschen Armee am 5. Mai 1945 befehligte. Er befreite das Elsass mit dem französischen General de Lattre und das Konzentrationslager Dachau bei München.

Über Lieutenant General Alexander Patch ist nur wenig bekannt. Einer seiner Untergebenen, General Lucian Truscott, rühmte Patch als „einen Mann von großer Integrität, einen mutigen und fähigen Anführer und uneigennützigen Kriegskameraden“. Patch hielt nichts von einem rauen Umgangston und kümmerte sich um das Wohl seiner Soldaten.

Im März 1944 wurde Patch für die Invasion in Südfrankreich (Deckname: Operation Dragoon) das Kommando über die 7. US-Armee übertragen. An der Seite der 7. Armee kämpfte auch eine große Zahl französischer Einheiten, die Patch für ihren Heldenmut lobte.

Die Invasion war ein Erfolg und die 7. Armee arbeitete sich – auf den Fersen der zurückweichenden deutschen Truppen – zügig das Rhônetal hinauf. Innerhalb eines Monats legte die Armee über 600 km zurück und befreite zahlreiche Städte und Orte, darunter Marseille, Lyon und Toulon.

Im Winter 1944/45 kämpften Patch und seine Armee in den Vogesen gegen deutsche Truppen und trugen die Hauptlast des „Unternehmens Nordwind“, eine der letzten deutschen Offensiven im Westen. Nachdem man den Vormarsch der Deutschen gestoppt hatte, ging Patch mit der 7. Armee erneut in die Offensive. Sie eroberten die beim Unternehmen Nordwind verlorenen Gebiete zurück, überquerten schließlich den Rhein und betraten deutschen Boden. Unter dem Kommando von Patch befreiten US-Soldaten am 29. April 1945 das Konzentrationslager Dachau.