Brücke zur Freiheit

Brücke zur Freiheit

Die Schleusenkammer zwischen Spankeren und Dieren war der Ort, an dem die Zivilbevölkerung und die Alliierten gemeinsam den Abzug der letzten deutschen Soldaten feierten. Bren Carrier (kleine Panzerfahrzeuge), auf denen haufenweise jubelnde Jugendliche mitfuhren, rollten über die Behelfsbrücke, die die Bevölkerung errichtet hatte. Damit war der Weg in die Veluwe frei, die in den darauffolgenden Tagen befreit wurde.

Am 11. April überquerte die 1. Kanadische Infanteriedivision bei Wilp die IJssel. Es gelang den Deutschen, den Angriff über den Apeldoorner Kanal am 13. April abzuwehren. Die Kanadier zogen nun in südliche Richtung weiter. Von Süden her rollten Einheiten der 49. Britischen Infanteriedivision, die am 12. April bei Westervoort die Ijssel überquert hatten, nach Norden. In Dieren erhoben sich am 15. April russische Einheiten, die in deutschen Diensten standen, und ermordeten mehrere Deutsche. Ein Mitglied der Dierener Untergrundbewegung begab sich in der Nacht vom 15. April zum kanadischen Hauptquartier in Brummen. Er berichtete, dass Dieren ganz einfach eingenommen werden könne, da die Deutschen abgezogen seien.

Die englischen und kanadischen Panzer rückten bis zur zerstörten Kanalbrücke auf dem Rijksstraatweg vor, wo die Zivilbevölkerung damit beschäftigt war, eine Behelfsbrücke über die Schleusenkammer zu errichten. Die Bevölkerung lief den Befreiern entgegen, um sie zu begrüßen. Die Straße war mit Panzern, Autos, Lastwagen usw. vollgestellt … Schon bald überquerten die ersten Bren Carrier die gerade fertiggestellte Brücke. In Dieren näherten sich aus Richtung Arnheim englische Panzer: Die Befreiung von Dieren war am 16. April Fakt.

Schlüsselwörter


Karte

Punkt auf der Karte zeigen

Touristische Informationen

Zutphensestraatweg (N348), Dieren. Am Denkmal an der Schleuse am Apeldoorner Kanal. GPS Kode: 52°02’59.92’’N 6°06’48.87’’O

Geschichten (14)

Mehr Geschichten