Die Bombardierung vom 19. September 1944

Die Bombardierung vom 19. September 1944

Die Befreiung kommt für die Eindhovener am 18. September 1944. Und die feiern sie ausgelassen. Die Amerikaner und Briten werden mit Jubel und Gesang begrüßt. Die Leute tanzen auf der Straße, und die Freude ist grenzenlos. Am Tag darauf jedoch schlägt alles abrupt um. Über Eindhoven tauchen deutsche Bombenwerfer auf und bombardieren die Stadt. Dabei gibt es sehr viele Zivilopfer. Hier am Biesterweg wird ein mit Menschen vollgestopfter Luftschutzkeller mit voller Wucht getroffen.

Am Vormittag des 19. September 1944 war Eindhoven noch in Feierstimmung. Am Vortag war die Stadt befreit worden, und die Einwohner hatten die Straßen gesäumt, um ihre Befreier zu begrüßen. Doch im Laufe des Nachmittages schlug die Stimmung um. Es kursierten Gerüchte, dass die Deutschen von Nuenen und Helmond aus wieder vorrückten.

Abends tauchten Flugzeuge der deutschen Luftwaffe über der Stadt auf. Die bombardierten Eindhoven. Es ging um die Durchgangsrouten des Britischen Korps: Aalsterweg, Stratumsedijk, Stratumseind, Rechtestraat, Wal, Emmasingel, Hertogstraat und Umgebung. Die britischen Fahrzeuge saßen in der Falle. Wagen beladen mit Munition und Treibstoff explodierten. Überall entstanden große Brände. Die Zahl der Zivilopfer war immens. Am Biesterweg kamen 41 Menschen ums Leben, als der Luftschutzkeller, in dem sie saßen, mit voller Wucht getroffen wurde. Insgesamt fielen am 19. September 227 Tote.

Schlüsselwörter


Karte

Punkt auf der Karte zeigen

Touristische Informationen

Biesterweg, vor Nr. 24. GPS Kode: 51° 25' 34.968"N 5° 29' 14.4954"O

Geschichten (14)

Mehr Geschichten