Männerinsel - Betuwe

Die Betuwe, die Überflutungsfläche zwischen Waal und Rhein, bildete ab September 1944 die Grenze zwischen den von den Alliierten und den Deutschen kontrollierten Territorien. Das zur Hälfte überflutete Niemandsland wurde als Männerinsel bekannt, da von dem völlig von Wasser umgebenen Landstrich nahezu alle Frauen und Kinder evakuiert wurden.

Nach dem Scheitern von Operation Market Garden im September 1944 wurde die Überflutungsfläche zwischen Waal und Rhein zum Frontgebiet. Die Betuwe, wie die Region genannt wird, hatte nur wenig unter dem deutschen Einmarsch in die Niederlande gelitten. Während der dann folgenden deutschen Besatzung erlebten die Menschen dort einige Härten, die allerdings mit dem, was sie ab September 1944 zu ertragen hatten, in keiner Weise vergleichbar waren. Nach der Einnahme der Brücken über die Waal wollten die Alliierten weiter in Richtung Arnheim vorstoßen. Ihnen schlug jedoch heftiger Widerstand der deutschen Truppen entgegen, und bald wurde deutlich, dass die Ziele von Operation Market Garden nicht erreichbar waren. Die Betuwe wurde zur neuen Front im Westen, wo beide Seiten sich gegenseitig mit schwerem Granatfeuer belegten. Die Zivilbevölkerung saß inmitten dieser Gewalt fest, so dass schon bald entschieden wurde, das Gebiet zu evakuieren.

Bis Dezember 1944 waren lediglich 4.000 Männer, die sich weigerten, ihr Vieh und anderes Hab und Gut zurück zu lassen, dort verblieben. Das Gebiet zwischen Waal und Rhein wurde als Männerinsel bekannt, da von dem völlig von Wasser umgebenen Landstrich nahezu alle Frauen und Kinder evakuiert worden waren.

Die Betuwe wurde erst im April 1945, nur wenige Wochen vor der deutschen Kapitulation, befreit. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten die Bewohner dieser unglücksseligen Gegend den Krieg in all seinen Facetten erlebt. Ihre Häuser waren beschädigt oder zerstört, ihr Land überflutet, und sie hatten viele Freunde und Familienangehörige verloren. Für sie war die Befreiung eine bittere Erfahrung.

 

Schlüsselwörter


Karte

Punkt auf der Karte zeigen

Touristische Informationen

Ecke Laauwikstraat und Lentseveld, am Denkmal. GPS Kode: 51°51'49.60’’N 5°51’57.50’’O

Geschichten (14)

Mehr Geschichten