Luftarmada über Vught

Luftarmada über Vught

Da die alliierten Truppen Anfang September 1944 in nördlicher Richtung vorrücken, rechnen die Einwohner von Vught jeden Augenblick mit ihrer Befreiung. Als am 17. September eine unglaublich große Luftflotte über Vught hinweg fliegt wird die Erwartung weiter geschürt. Auch am nächsten Tag passiert eine beeindruckende Luftarmada, deren Ziel, wie es scheint, sich noch etwas weiter befindet.

Der deutsche Besatzer hatte das “Konzentrationslager Herzogenbusch”, dass in der Gemeinde Vught lag, bereits am 5. und 6. September enträumt. In diesem SS Lager, das einzige außerhalb Deutschlands, befanden sich in der Zeit vom Januar 1943 bis September 1944 über 31.000 Menschen in Haft. Unter ihnen waren 12.000 Juden, politische Häftlinge, Widerstandskämpfer, Zeugen Jehovas, Geiseln, Kriminelle, sogenannte ‘asoziale Elemente’, Landstreicher und Schwarzhändler. In den Monaten vor der Enträumung hatte die SS 329 Gefangene exekutiert.

Trotz ständiger Gerüchte über die Ankunft der Alliierten erleidet Vught noch über einen Monat Artilleriebeschuss, ängstliche Nächte in Schutzkellern und schwere Kämpfe, bevor die Stadt am 26. Oktober 1944 endlich befreit wird.

Schlüsselwörter


Karte

Punkt auf der Karte zeigen

Touristische Informationen

Helvoirtse weg, am Parkplatz der Kirche (fuer die Kreuzung mit der Taalstraat) GPS Kode: 51° 39' 39.6"N 5° 17' 54.5994"E

Geschichten (14)

Mehr Geschichten