Deutsche Froschmänner werden den Brücken gefährlich

Deutsche Froschmänner werden den Brücken gefährlich

Was die deutschen Froschmänner geleistet haben, war unglaublich mutig. Unter Lebensgefahr versuchten sie, im völligen Dunkel, Bomben an den Pfeilern der Bahn- und der Verkehrsbrücke von Nimwegen zu befestigen. Wird es ihnen gelingen unentdeckt zu bleiben und die Brücken zu zerstören?

Im September 1944 erhielten die Froschmänner des deutschen Marine Einsatzkommandos MEK 65 den äußerst gefährlichen Auftrag die Brücken zu sprengen. Von den 12 Männern, die mit der Zerstörung der zwei Nimwegener Brücken beauftragt waren, wurden letztendlich zehn von den Engländern festgenommen. Drei der zehn starben an den Verwundungen, die sie während der Ausübung ihres Befehls erlitten hatten. Zwei Tauchern der ersten Gruppe, deren Ziel die Bahnbrücke war, gelang es den Alliierten zu entkommen. In der schnellen Strömung des Waal hatten die Männer einander verloren. Um ungefähr 6:00 Uhr morgens hörten die Taucher eine riesige Explosion - die Bahnbrücke. Für ihre Verdienste erhielten die Taucher später eine hohe militärische Auszeichnung.

Die deutschen Taucher, die die Verkehrsbrücke sprengen sollten, waren nicht so erfolgreich. Die Strömung des Wall wurde ihnen fatal - sie wurden entdeckt. Unter Sperrfeuer-Beschuss versuchten sie verzweifelt die Bomben sinken zu lassen und den Zündungsmechanismus zu aktivieren. Das gelang ihnen schließlich, aber die Bomben waren völlig außer Position geraten, wodurch sie nur geringen Schaden anrichten konnten. Die Froschmänner waren so erschöpft, dass sie auf ein Flussufer zutrieben wo sie von den Alliierten aufgegriffen wurden.

Schlüsselwörter


Karte

Punkt auf der Karte zeigen

Touristische Informationen

Waalkade, Nimwegen. In der Nähe des Holland Casino. GPS Kode: 51˚50’56.02”N 5˚52’05.48”O

Geschichten (14)

Mehr Geschichten