Father Sampson

Father Sampson

Am 17. September 1944 landen bei diesem Schloss Fallschirmjäger des amerikanischen 501. Fallschirmjägerregiments. Sie sind beim falschen Schloss abgesprungen. Ihre eigentliche Abwurfzone liegt sechs Kilometer weit entfernt, bei Veghel. Dort müssen sie so schnell wie möglich die Brücken sichern. Durch diesen Irrtum lernen die Einwohner von Heeswijk einen ganz besonderen Priester kennen, den Almosenier Father Sampson.

Das 1. Bataillon des amerikanischen 501. Fallschirmjägerregiments verpasste am 17. September 1944 seine Abwurfzone. Die Fallschirmjäger sprangen zu spät und landeten bei Schloss Heeswijk.

Mit dabei war auch der Almosenier des Regiments, Father Sampson. Er landete etwas unglücklich in der Schlossgracht. Sofort nach der Landung setzte sich das Bataillon unter Befehl von Lieutenant Colonel Harry Kinnard nach Veghel in Bewegung, um die Brücken dort zu sichern. Father Sampson blieb mit einer 46-köpfigen Gruppe im Schloss zurück und half bei der Einrichtung eines provisorischen Feldlazaretts. Irgendwann machte er sich auf die Suche nach Transportmitteln für die Verletzten. Als er mit zwei Pferdekutschen, mit Niederländern auf dem Bock, zum Schloss zurückkehrte, hatten es die Deutschen bereits zurürckerobert.

Heeswijk-Dinther blieb während der Operation Market Garden an der Frontlinie. Die Dorfbewohner lebten zwischen Hoffnung und Angst. Mal waren die Amerikaner dort, dann wieder die Deutschen. Es sollte noch bis Ende Oktober 1944 dauern, bis das Gebiet endgültig befreit war.
 

Schlüsselwörter


Karte

Punkt auf der Karte zeigen

Touristische Informationen

Kasteel 1, kurz vor der Kurve.
GPS Kode: 51° 39' 19.5834"N 5° 26' 24.792"O

Geschichten (14)

Mehr Geschichten