Gehüllt in Flammen und Rauch

Gehüllt in Flammen und Rauch

Die Einwohner von Huissen müssen in den letzten Kriegsjahren viel Leid ertragen. Schwere Bombenangriffe der Alliierten zerstören die kleine Stadt; es sind Hunderte von Toten und Verwundeten zu beklagen. Die meisten Opfer finden ihre letzte Ruhestätte in einem Massengrab, denn für so viele Särge ist einfach nicht genug Holz vorhanden. Das Leid ist unbeschreiblich.

Am 17. September 1944, einem sommerlich warmen Tag, beginnt die Operation Market Garden. Gegen halb zwölf wirft ein alliiertes Flugzeug seine tödliche Ladung am Looveer ab; Dutzende Opfer sind zu beklagen.

Nach dem Scheitern der Operation Market Garden ist die Frontstadt Huissen zwischen den Brennpunkten Arnheim und Nimwegen eingekeilt. Am 1. Oktober sichten britische Aufklärungsflugzeuge deutsche Panzer in Huissen.

Am nächsten Tag, dem 2. Oktober, fliegen alliierte Flugzeuge einen alles vernichtenden Bombenangriff, in der Hoffnung, damit die deutschen Panzer auszuschalten. Die Panzer sind zu diesem Zeitpunkt längst abgezogen ...

Die Opfer werden in einem Massengrab beigesetzt. Ein Mann wurde dort erst später bestattet: Dechant Th. van Wijk. Im Dominikanerkloster erlag er seinen Verletzungen, einige Stunden, nachdem man ihn aus dem Schutt des zerstörten Pfarrhauses geborgen hatte. Er wurde zunächst im Priestergrab des Klosters beigesetzt. 1945 erhielt er nachträglich seine letzte Ruhestätte im Massengrab.

Schlüsselwörter


Karte

Punkt auf der Karte zeigen

Touristische Informationen

GPS Kode: 51°56'13.1’’N 5°56’23.7’’O

Geschichten (14)

Mehr Geschichten