Schlacht um die Ginkelse Heide

Schlacht um die Ginkelse Heide

Die Menschen, die es selbst erlebt haben, sehen die Bilder noch heute vor sich. Der endlose Strom Flugzeuge, aus denen im September 1944 Hunderte und Aberhunderte Fallschirmjäger springen, um die Niederlande zu befreien. Im Gebiet der Ginkelse Heide flammen überall Gefechte mit deutschen Truppen auf, die sich energisch widersetzen.

Die 1. Britische Luftlandedivision hatte den Auftrag, die Rheinbrücke bei Arnheim zu erobern. Die Soldaten landeten im September 1944 in drei Tagen westlich von Arnheim. Die Landezone für den zweiten Tag, den 18. September, war die Ginkelse Heide bei Ede. Für die Verteidigung der Heide wurde das 7. Bataillon der King's Own Scottish Borderers eingesetzt. Dieses Bataillon war am 17. September mit Lastenseglern nördlich von Wolfheze gelandet. Ihre Stellungen rund um die Heide wurden von verschiedenen deutschen Einheiten, unterstützt von Panzerkampfwagen, angegriffen.

Die Heide erwies sich als zu groß, um sie wirksam zu verteidigen. Am Montagnachmittag des 18. September landete die 4. Fallschirmjägerbrigade. Kurz vor der Landung wollten die Schotten die Deutschen mit einem heftigen Angriff von der Heide vertreiben … Ungefähr 2.000 Mann sprangen in ein Inferno aus Kugeln, Rauch und Feuer, während sie erwarteten, auf ein ruhiges Gelände zu treffen. Die Deutschen schossen mit allem, was sie hatten. Trotz der Luftabwehr und Schwierigkeiten beim Absprung landeten 90 Prozent der Fallschirmjäger innerhalb der Landezone. Gegen 17.00 Uhr begann der Vormarsch in Richtung Arnheim.

Schlüsselwörter


Karte

Punkt auf der Karte zeigen

Touristische Informationen

N224 (Ede–Arnheim), auf Höhe des Schafspferchs auf der Ginkelse Heide bei Ede. Neben dem Fallschirmspringer-Denkmal „Airborne Monument“. GPS Kode: 52°02’13.36’’N 5°44’02.92’’O

Geschichten (14)

Mehr Geschichten