Ein tragischer Irrtum

Ein tragischer Irrtum

Am 18. September marschieren amerikanische Fallschirmjäger in Eindhoven ein. Sie befreien die Stadt. Auch sichern sie die Vormarschroute und die Brücken über die Dommel für die britischen Bodentruppen und halten sie frei. Am Straßenrand stehen Eindhovener, viele von ihnen orangefarben geschmückt, und heißen die Amerikaner willkommen. Doch die Befreiung hat auch ihre Schattenseiten. Bei den Gefechten unterläuft einem der Fallschirmjäger ein tragischer Irrtum.  

Amerikanische Fallschirmjäger, die am 17. September 1944 beim Dorf Son abgesetzt worden waren, rückten am Tag danach nach Eindhoven vor. Die Soldaten dieses 506. Regiments der 101. US-Luftlandedivision hatten den Befehl, Eindhoven einzunehmen und sofort die vier Brücken über die Dommel zu sichern. „We can’t waste any time to kill Germans. Wir können keine Zeit damit verschwenden, Deutsche zu töten.“ Mit diesen Worten machte Colonel Sink, der Kommandeur des 506. Regiments, sehr deutlich, dass keine Zeit mehr zu verlieren war. Nach einigem deutschen Widerstand am Vlokhovenseweg und danach an der Woenselsestraat konnten die Amerikaner die Brücken erreichen. Doch die Befreiung von Eindhoven forderte auch ihren Tribut von den Einwohnern. Mehrere Widerstandskämpfer wurden getötet, darunter auch Adri Luijkx, der irrtümlich von einem amerikanischen Fallschirmjäger erschossen wurde.

Schlüsselwörter


Karte

Punkt auf der Karte zeigen

Touristische Informationen

Wal/Bilderdijklaan 10, vor dem Van Abbemuseum.
GPS Kode: 51° 26' 3.48"N 5° 28' 52.176"O

Geschichten (14)

Mehr Geschichten