Operation Fortitude South

Eines der größten Täuschungsmanöver des Krieges

Im Vorfeld der Landung der Alliierten in der Normandie im Juni 1944 wurde Kent zum Schauplatz eines der größten Täuschungsmanöver des gesamten Krieges, der Operation Fortitude South. Um die deutsche Armeeführung in die Irre zu leiten und den tatsächlichen Ort der alliierten Invasion in Westeuropa zu verschleiern, wurden in der Gegend um Dover aufwendige militärische Vorbereitungen getroffen. Das war aber nichts als ein großer Bluff.

Operation Fortitude sollte das deutsche Militär täuschen und den tatsächlichen Ort der alliierten Landung in der Normandie im Juni 1944 verschleiern.
Während Operation Fortitude North den Anschein einer bevorstehenden alliierten Invasion in Norwegen erweckte, täuschte Operation Fortitude South die Landung über die Straße von Dover vor. Beide Operationen sollten die Deutschen veranlassen, Truppen aus der Normandie abzuziehen.

Den Deutschen erschien die Straße von Dover als der wahrscheinlichste Ort einer Landung, denn hier war die Entfernung über den Kanal am kürzesten. Eine fiktive 1. US-Armeegruppe (FUSAG) wurde in Kent „stationiert“, unterstützt durch die Errichtung von Straßen, Brücken, Gebäuden, Startbahnen und Kais, wo Flugzeug- und Schiffsattrappen aufgestellt wurden. Sogar ein falscher Funkverkehr wurde aufgenommen.

Eine dechiffrierte Nachricht des japanischen Botschafters an seine Regierung in Tokio, in der auf ein Gespräch mit Hitler Bezug genommen wurde, zeigte, dass die Deutschen tatsächlich eine alliierte Landung über die Straße von Dover erwarteten. Am 5. Juni 1944 wurde eine Scheinlandung von Dover aus gestartet, während bei der tatsächlichen Invasion am 6. Juni, der Operation Overlord, 185.000 Soldaten erfolgreich in die Normandie übersetzten.

Selbst lange nach der Landung in der Normandie beließ Hitler seine besten Einheiten an der Straße von Dover, da er dort eine noch größere Invasion zu einem späteren Zeitpunkt erwartete.

Schlüsselwörter


Karte