Der große Bunker – Museum des Atlantikwalls

Das Musée du Mur de l’Atlantique befindet sich in einem Bunker, in dem das deutschen Hauptquartier untergebracht war. Es diente als Feuerleitposten für die Batterien, welche die Einfahrt zur Mündung der Orne und des Kanals, der Caen mit dem Meer verbindet, abdeckten. Der siebzehn Meter hohe Betonturm wurde vollständig restauriert, um ihm wieder das originalgetreue Aussehen vom 6. Juni 1944 zu geben. Die sechs Ebenen wurden bis ins letzte Detail wiederhergestellt.

Auf den sechs Ebenen des Turms kann der Besucher alle Räume durchstreifen, die bis ins letzte Detail wiederhergestellt wurden: Maschinenraum, Gasfilterraum, Kasematte mit Maschinengewehr zum Schutz des Eingangs, Schlafraum, Apotheke, Medikamentenlager, Krankenstation, Waffenkammer, Munitionslager, Funkstation, Telefonzentrale, Beobachtungsposten mit leistungsstarkem Entfernungsmesser. Vom obersten Stockwerk aus hat man einen 360°-Rundblick über den Küstenabschnitt Sword Beach und die Bucht der Seine von Le Havre im Nordosten bis Quinéville im Nordwesten.

Es werden viele Fotos, Dokumente und andere den Bau des Atlantikwalls betreffenden Gegenstände, die Artillerie, die Küstenverteidigungsanlagen und vieles mehr gezeigt. Das Museum vermittelt auch Einblicke in die Taktik der speziell mit Blick auf die Kampfhandlungen am D-Day für den Angriff auf die Verteidigungsanlagen des Atlantikwalls ausgebildeten Überfallkommandos sowie in das Alltagsleben der deutschen Soldaten.

Schlüsselwörter


Karte

Punkt auf der Karte zeigen

Touristische Informationen

In Ouistreham befindet sich auch das Musée du N° 4 Commando, das die Erinnerung an die Landung und die Kämpfe von 177 Franzosen am D-Day in der 1. Special Service Brigade wachhält. 

Geschichten (14)

Mehr Geschichten