General Leclerc de Hauteclocque und die Befreiung von Paris Museum – Jean Moulin Museum

Während der Befreiung von Paris am 25. August 1944 richtete General Leclerc, Befehlshaber der 2. französischen Panzerdivision, seine Kommandozentrale im Bahnhof Montparnasse ein. Hier wurde die Kapitulation der deutschen Truppen verkündet. Ein Museum über dem Bahnhof erinnert an die Befreiung der Stadt.

Als General Leclerc, der Befehlshaber der 2. französischen Panzerdivision, am 25. August 1944 in Paris eintraf, ließ er sein Hauptquartier im Bahnhof Montparnasse einrichten. Das Bahnhofsgebäude war sowohl sicher und als auch mit funktionierenden Kommunikationsleitungen ausgestattet. Am Nachmittag wurde der deutsche Stadtkommandant von Groß-Paris, General von Choltitz, in seinem Hauptquartier im Hotel Le Meurice, Rue de Rivoli, gefangen genommen. Die Kapitulationsurkunde wurde im Polizeirevier auf der Île de la Cité unterzeichnet. Dann wurde von Choltitz zum Bahnhof gebracht, um die Kapitulation aller ihm unterstehenden Einheiten zu unterzeichnen. General Leclerc unterschrieb im Namen der Provisorischen Regierung der Französischen Republik. Eine Kopie wurde vom Führer der Französischen Streitkräfte im Inneren (FFI), Oberst Rol-Tanguy, unterzeichnet.

Auf dem Dachgarten des Bahnhofs Montparnasse findet man das Mémorial Leclerc et de la Libération de Paris - Musée Jean Moulin. Durch die Projektion von Bildern und Archivmaterial kann sich der Besucher in die Zeit der Befreiung der Hauptstadt hineinversetzen. Zwei separate Ausstellungen widmen sich dem Lebensweg von Philippe Leclerc und Jean Moulin, dem Vorsitzenden des Nationalen Widerstandsrats, der 1943 verhaftet, gefoltert und getötet wurde. Persönliche Gegenstände und Dokumente illustrieren ihren Lebensweg und ihren Kampf. Regelmäßig finden auch Sonderausstellungen statt.

Schlüsselwörter


Karte

Punkt auf der Karte zeigen

Geschichten (14)

Mehr Geschichten