Die Luftlandeoperation der US-Streitkräfte in der Normandie

Am 6. Juni 1944, kurz nach Mitternacht, begann mit der Landung amerikanischer und britischer Luftlandeeinheiten auf französischem Gebiet der D-Day. Zwei amerikanische Luftlandedivisionen sollten einen Brückenkopf im Gebiet von Sainte-Mère-Église errichten, um die Landung der US-Infanterie am Küstenabschnitt Utah Beach zu sichern.

Am 6. Juni 1944, kurz nach Mitternacht, landeten amerikanische und britische Luftlandeeinheiten auf französischem Gebiet: der D-Day hatte begonnen. Die 82. und die 101. US-Luftlandedivisionen hatten den Auftrag, einen Brückenkopf an der Westflanke des alliierten Angriffs zu errichten. 13.348 Fallschirmjäger sprangen aus 821 Douglas C-47 Flugzeugen ab, 4.400 Soldaten wurden in Lastenseglern herangeflogen. Sie sollten die Landung amerikanischer Infanterieeinheiten am Küstenabschnitt Utah Beach sichern und diese dabei unterstützen, Cherbourg so schnell wie möglich einzunehmen.

Die 82. Division unter dem Befehl von General Matthew B. Ridgway sollte nach Sainte-Mère-Église, eine Ortschaft an der Hauptstraße zwischen Caen und Cherbourg, vorstoßen, denn aus dieser Richtung musste man Gegenangriffe der Deutschen erwarten. Die Fallschirmjäger sprengten außerdem einige Brücken, um von Süden her anrückende deutsche Verstärkungen zu stoppen und strategische Brückenköpfe für weitere Operationen zu errichten.

Die 101. Luftlandedivision unter General Maxwell D. Taylor musste das sichere Ausbrechen von den Landungsstränden gewährleisten. Einige Einheiten der Division führten auch Überraschungsangriffe gegen Ziele tiefer im Land, wie die deutsche Artillerie-Stellung in Saint-Martin-de-Varreville und einige Brücken auf der Straße nach Carentan.
Als die Transportflugzeuge und Lastensegler sich der französischen Küste näherten, markierten Aufklärer mit Lichtern und Signalfeuern sechs Landezonen, was allerdings nur in einer Zone erfolgreich war, denn die meisten Fallschirmjäger landeten außerhalb der für sie vorgesehenen Sektoren. Da die Soldaten Probleme hatten, ihre Einheiten zu finden, kam es zu einiger Verwirrung. Trotzdem gelang es den beiden Luftlandedivisionen, die meisten ihrer Ziele zu erreichen. Am wichtigsten war, dass Sainte-Mère-Église in den frühen Morgenstunden des 6. Juni befreit wurde. Am Nachmittag starteten deutsche Einheiten zwar einen Gegenangriff, doch die Fallschirmjäger, obwohl nur leicht bewaffnet, hielten die Stellung, bis ihnen am Tag darauf vom nahegelegenen Utah Beach anrückende Panzereinheiten zu Hilfe kamen.

Schlüsselwörter


Karte

Punkt auf der Karte zeigen

Touristische Informationen

Am Marktplatz von Sainte-Mère-Église befindet sich ein Tourismusbüro. 

Geschichten (14)

Mehr Geschichten