Juno Beach

Der sich von Graye-sur-Mer bis Saint-Aubin-sur-Mer erstreckende Juno Beach war der 3. kanadischen Infanteriedivision als Landungsküste zugewiesen worden. Am 6. Juni 1944, dem D-Day, konnten die kanadischen Truppen, trotz einiger Schwierigkeiten bei der Ausschaltung deutscher Verteidigungsposten und unter relativ hohen Verlusten, tief ins Landesinnere vorstoßen, bevor sie in der Nacht nordwestlich von Caen gestoppt wurden.

Am 6. Juni 1944, dem D-Day, wurde die 3. kanadische Division unter Generalmajor Rod Keller mit der Landung am Küstenabschnitt mit dem Decknamen Juno betraut, an dem die Städte Graye, Courseulles, Bernières und Saint-Aubin-sur-Mer liegen. An diesem Morgen lief nicht alles glatt. Das vorbereitende Bombardement beispielsweise war nicht sehr wirkungsvoll gewesen, und die stürmische See verursachte Verzögerungen. Die in ihren Bunkern verschanzten Deutschen konnten also noch heftigen Widerstand leisten. Viele Landungsboote wurden von Geschützfeuer getroffen oder durch Unterwasserhindernisse beschädigt. Dennoch gelang es den angreifenden kanadischen Soldaten, unterstützt von Panzern, die deutschen Stellungen nach und nach zu zerstören.

Besonders erbittert waren die Gefechte in Bernières, und sogar noch heftiger in Courseulles. Dieser kleine Hafen an der Mündung der Seulles wurde verbissen verteidigt. Am erbittertsten waren die Kämpfe jedoch in Saint-Aubin. Es dauerte den Großteil des Tages, bis eine mit quer gelegten, die engen Straßen des Dorfes blockierenden Baumstämmen geschützte 50-mm Maschinengewehrstellung, die den Strand bestrich, außer Gefecht gesetzt war. Erst in der Nacht konnte die Ortschaft endgültig unter Kontrolle gebracht werden.

Wegen dieses Widerstands stauten sich die nachrückenden Einheiten an den wenigen Ausgängen von der Küste. Trotz der Behinderungen durch den Fahrzeugstau konnten die kanadischen Truppen tief ins Hinterland vordringen und bemerkenswerte Geländegewinne erzielen. Sie hatten am D-Day 961 Opfer, darunter 319 Gefallene, zu verzeichnen. Am nächsten Tag wurde ihr Vormarsch nordwestlich von Caen durch das Eintreffen deutscher Verstärkungen in Form von Panzertruppen aufgehalten.

Schlüsselwörter


Karte

Punkt auf der Karte zeigen

Touristische Informationen

In der Nähe von Saint-Aubin-sur-Mer, Digue Favreau, befindet sich ein Touristenbüro.

Geschichten (14)

Mehr Geschichten